Abenteuerliche “Jagd”

“Eine zweite Geschic01hte und etwas für Deine schönen Fotos findest Du …. Naja Du musst den Pfeilen von der Waldschänke in Nähe der Schule folgen. Diese erscheinen aber heute erst ab 15.00 Uhr.” stand in der Mail, die ich heute bekommen habe.
Also machte ich mich heute 15.02 Uhr auf den Weg zur ersten Station.


02
Ich folgte den Pfeilen, die in Richtung Bieserner See zeigten.
Von weitem hörte ich Schüsse. Na ja – eine Möglichkeit, Salutschüsse, nach dem Motto: sie ist auf dem Weg oder die zweite Möglichkeit, es wird gejagt. Nun ja, erste Möglichkeit schloß ich aus, die zweite machte mir schon etwas Sorgen.
Als ich dann auch noch in den Wald sollte, kam mir der Gedanke, ich hätte meine Warnweste mitnehmen sollen. Was wird aus dem Krippenspiel, wenn ich angeschossen im Wald rumliege?
Zwinkern
03

Und dann ging ich den Hang hinunter, keine Pfeile mehr, wieder hoch und nichts übersehen. Also wieder runter… leichte Zweifel kamen. SchämenJetzt wusste ich, wie es den Kindern geht, die ich auf so eine “Strecke” schicke, aber die haben wenigstens noch Mitarbeiter dabei. Ich natürlich nicht mal mein Handy. Also ich wieder hoch.
04
Und dann sahen meine trüben Augen:

Ich wusste nicht, was ich erwartet habe. Da ich meinen Fotoapparat mitgenommen habe, dachte ich an eine Stelle, wo ich ein gutes Foto machen soll. Aber ein Weihnachtsgeschenk habe ich nicht erwartet. Lieber Engel F. aus R., ich danke Dir ganz herzlich für das Geschenk, für Deine Mühe, für die Zeit, die ich dadurch an der frischen Luft verbringen konnte. Und mit dem Geschenk liegst Du vollkommen richtig. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du in den kommenden Tagen und im nächsten Jahr auch so viel Freude erlebst.
05